Unsere SeminarleiterInnen

Eine bunte Vielfalt ...

In dieser Rubrik stellen sich die SeminarleiterInnen vor, die in unserem Haus ihre Vorträge, Workshops, Seminare und Ausbildungen durchführen.
Eine Vielfalt, die Ihnen viele Wege öffnet!

Antje Jaruschewski

Bild

Heilpraktikerin, Jhg. 67, verheiratet

Mein Interesse galt schon früh verschiedenen psychologischen und gesundheitlichen Fragen. Der berufliche Weg führte mich zunächst aber über das Grafik-Design-Studium zum Beruf der Grafik-Designerin (erst angestellt, später freiberuflich).
Doch schon nach wenigen Jahren begann ich parallel die Heilpraktiker-Ausbildung und bestand 1996 die amtliche Überprüfung zur Heilpraktikerin.
Wichtige persönliche Schritte wurden für mich besonders durch die Klassische Homöopathie und durch das Familienstellen nach Hellinger ermöglicht.

Aufstellungsarbeit (Familien- und Systemaufstellungen):
Folgerichtig habe ich eine dreijährige Ausbildung „Familien- und Systemaufstellung“ im Stark-Institut, Heinz Stark absolviert (Abschluss 2003). Neben der Vermittlung des „Handwerkszeuges“ wurde hier vor allem auf die Persönlichkeitsbildung und auf die Bearbeitung der eigenen Themen wert gelegt.
Ab 2003 arbeite ich in eigener Praxis mit der Aufstellungsarbeit sowohl in Einzelarbeit als auch in Gruppen und nehme mit eigenen Workshops und Vorträgen an Kongressen und Veranstaltungen teil. Bis heute habe ich über 1.000 Aufstellungen angeleitet und habe Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Themenfeldern der systemischen Arbeit gesammelt - Familie, Beruf, Gesundheit, andere Themen.
Es sind zwei DVDs über meine Arbeit erschienen und ich habe Fachartikel zu unterschiedlichen Themen publiziert.
Zusammen mit meinem Mann Peter Jaruschewski war ich 4 Jahre Herausgeberin des Fachmagazins „Systemische AufstellungsPraxis“.
Derzeit bin ich in mehreren Arbeits- und Supervisionsgruppen engagiert: AG „Aufstellung & Homöopathie“, Supervisionsgruppe Familienstellen Oldenburg/Bremen sowie IAG Gruppe Norddeutschland.

 

Familien- und Systemaufstellung

Bild

Familienstellen (Familienaufstellung) als Einzelarbeit – die Quadratur des Kreises? Das übliche „Setting„ des Familienstellens sieht ja bekanntermaßen so aus: Der Klient stellt im Rahmen eines Seminars sein Anliegen auf. Dazu wählt er aus den übrigen Seminarteilnehmern die Stellvertreter aus und stellt sie auf.
Es gibt aber gute Gründe, das Familienstellen n. Hellinger in der Einzelarbeit anzuwenden. Die Gruppensituation stellt für manchen Teilnehmer gleich in mehrfacher Hinsicht eine starke Stress-Situation dar. Die Ungewissheit, was da auf ihn zukommen mag, die Frage, ob die Situation für ihn beschämend sein wird, Angst vor Ablehnung durch die Gruppe oder den Gruppenleiter, u.v.m. Hier kann einerseits das Erleben „Ich habe mich in meiner Not offen gezeigt, und die anderen haben mich so angenommen„ sehr heilsam sein, diese Situation kann aber im Einzelfall auch als Überforderung oder neues Trauma erlebt werden. Vielleicht habe ich auch schon eine Aufstellung gemacht und es tauchen später noch Zusammenhänge auf, die im kleineren Rahmen angeschaut werden können. Vielleicht ist es auch im Einzelfall wichtig, erst im persönlichen Kontakt Vertrauen aufzubauen, oder es gibt organisatorische Hindernisse, die eine Seminarteilnahme sehr erschweren.

Formen der Einzelarbeit
In der Einzelarbeit gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen kann ich statt der lebenden Stellvertreter Symbole benutzen, die dann im Raum „aufgestellt„ werden. Das können z.B. Schuhe sein, Papierblätter oder Kissen. Der Therapeut nimmt nun nacheinander diese Po-sitionen ein und ist sozusagen abwechselnd Stellvertreter und Aufsteller. Das klingt komplizierter als es wirklich ist. Bei Bedarf kann auch der Klient sich auf diese Positionen stellen und sich dort einfühlen. Das kann zu überraschend neuen Sichtweisen führen.
Das weitere Vorgehen ist entsprechend wie in der üblichen Aufstellung.


AUFSTELLUNGSARBEIT: THERAPEUTISCHE KURZAUFSTELLUNGEN

Themen:
Diese Abende sind eine gute Möglichkeit, die Aufstellungsarbeit kennen zu lernen.
Wir wollen diese Abende nutzen, um in kurzen Aufstellungssequenzen Fragen auf unseremLebensweg ein Stück weit zu klären. Experimentelle Themen sind willkommen!

Datum:
- Dienstag, 14. Februar 2017
- Dienstag, 07. März 2017
- Dienstag, 11. April 2017
- Dienstag, 09. Mai 2017
- Dienstag, 13. Juni 2017
- Dienstag, 11. Juli 2017
- Dienstag, 08. August 2017
- Dienstag, 12. September 2017
- Dienstag, 10. Oktober 2017
- Dienstag, 14. November 2017
- Dienstag, 12. Dezember 2017

Zeit:
jeweils 18.45-21.15 Uhr

Kosten:
15,- EUR, bitte anmelden!

 

VisionWalk

Bild

Die Begegnung mit der Natur als Raum für Wachstums- und Transformationsprozesse – eine Erfahrung, alt wie die Menschheit. Raum für das Eigentliche, für Besinnung, Inspiration und Heilung. VisionWalk ist einfach, aber tief wirksam.
VisionWalk basiert auf vielfältigen Traditionen ritueller Naturbegegnungen. Eine davon ist die Visionssuche (VisionQuest), die von Meredith Little und Stephen Foster aus Traditionen der nordamerikanischen Ureinwohner entwickelt wurde – ein mehrtägiger Prozess, der tief transformierend wirkt, jedoch große Ansprüche stellt!
In der Vorbereitung auf die Visionssuche werden die „Medizinwanderungen“ eingesetzt. Diese Naturgänge tragen bereits alle Elemente in sich, um in einen anderen Bewusstseinszustand zu gelangen und sich für die Begegnung mit sich selbst und der Natur zu öffnen.
VisionWalk¨ greift die Methodik dieser „Medizinwanderungen“ auf. Zusätzlich fließen auch noch Elemente aus der systemischen Arbeit, dem NLP, der Traumatherapie, dem Schamanismus und dem Naturcoaching ein.
VisionWalk¨ kann auch als Selbsthilfemethode zur Klärung eigener Prozesse sehr gut eingesetzt werden:
- zum Schöpfen neuer (oder alter) Kraft im Kontakt mit der Natur
- zum Klären und Bewältigen von Veränderungsprozessen
- zur Selbsterkenntnis und zum Heilen alter Wunden

Vortrag: 11. März, 13:15-13.45 Uhr (auf der 1. Rosenhaus-Messe)
Infoabend: Dienstag, 04. April, 19:30 Uhr

 

Kontakt & Anmeldung:

Praxis für Systemische Lösungen und Gesundheit
Antje Jaruschewski
Metzer Str.10, 26121 Oldenburg
Einzelsitzungen: Termine nach Vereinbarung
Telefon: 0441 / 9 73 61 94
E-Mail: Praxis für systemische Lösungen
Internet: www.praxis-jaruschewski.de

captcha

* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.